Suchbereich

Aktuelles 

A A A Textgröße

KRUK Deutschland kauft sechs Portfolios

29-05-2017

Der Forderungsmanager KRUK baut seinen Marktanteil in Deutschland weiter aus: In den ersten vier Monaten 2017 hat KRUK bereits sechs Deals abgeschlossen. Fünf Transaktionen sind klassische Portfolioankäufe, eine weitere umfasst ein sogenanntes Forward-Flow-Agreement, bei dem KRUK über mehrere Jahre regelmäßig neue Forderungen vom Vertragspartner übernimmt. Die Verkäufer kommen aus den Sektoren Banking, Payment Services und eCommerce.

„In anderen Ländern Europas ist KRUK bereits seit Jahren sehr erfolgreich. Unser besonderer Ansatz als kundenfreundlichster Forderungsmanager überzeugt aber auch mehr und mehr Partner hier, auf dem reifen, deutschen Markt. Die aktuellen Abschlüsse sind schöne Belege dafür. Doch wir planen, unsere Geschäftsbeziehungen noch deutlich weiter auszubauen um ein bedeutender Akteur in Deutschland und der größte, börsennotierte Schulden-Manager Europas zu werden“, erklärt Ralf Beese, Head of Strategic Transactions & Investment Department bei KRUK Deutschland in Berlin. „Unsere Deal-Pipeline ist gut gefüllt.“

Polens KRUK-Gruppe: 90 Prozent der Ankäufe im Ausland

Auch international ist KRUK weiter auf Einkaufstour: Im ersten Quartal 2017 investierte die im polnischen Breslau ansässige KRUK-Gruppe rund 51 Millionen Euro in 15 Schulden-Portfolios mit einem Nennwert von rund 904 Millionen Euro. Rund 90 Prozent der Ankäufe erfolgten nicht im polnischen Heimatmarkt, sondern in Rumänien, in der Tschechischen Republik, in Italien und Deutschland. „Mit unserer hohen geografischen Reichweite und der breiten Produktpalette sind wir gut aufgestellt, um an zahlreichen Auktionen teilzunehmen und europaweit die besten Ankäufe zu tätigen. Unsere Finanzierungsstruktur und unsere starke Bilanz ermöglichen weitere Investitionen. Unsere Nettoverschuldung im Verhältnis zum Eigenkapital liegt bei 1,1. Damit sind wir der eigenkapitalstärkste Forderungsmanager in Europa”, so Piotr Krupa, der Vorstandsvorsitzende der KRUK-Gruppe.

Wie gut das Geschäftsmodell funktioniert, spiegelt auch der Aktienkurs mit einem Plus von rund 25 Prozent in drei Monaten wider: Von 55,98 Euro am 3. Februar 2017 stieg er auf 69,83 Euro am 3. Mai 2017. Seit dem Börsengang am 10.05.2011 hat sich der Kurs sogar mehr als versiebenfacht.

[Umrechnungsbasis: 1 Euro = PLN 4,20]

Zurück

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Flash Player erforderlich.
Um nur die erforderliche Software zu installieren klicken Sie hier.